Press comments

„Jukka Rasilainen ist ein prächtiger Klingsor.“  SUOMENWAGNERSEURA

„Jukka Rasilainen ist ein Friedrich von Telramund mit dieser bedrohlichen Wirkung. Sein präsenter Bariton unterstützt diesen Eindruck mit poltender Stärke und mit schönem, gradlienigem sicherem Gesang.“ ONLINE MERKER

„Der Wagner-erprobteste an diesem Abend ist zweifelsohne Jukka Rasilainen als Alberich. Sein markanter Bass-Bariton ist geprägt von Durchschlagskraft und sehr textverständlicher Deklamation. Sein Fluch zu Beginn des vierten Bildes, tief durchdringend, ist einer der musikalischen Höhepunkte des Abends. Sein Spiel, zunächst lüsternd hinter den Rheintöchtern gierend, dann abgrundtief böse als Nibelungenfürst, zeigt alle schauspielerischen Facetten, die diese Rolle fordert.“  O-TON

„Jukka Rasilainen als überzeugender Albe lässt seinen voluminösen Bassbariton böse anschwellen.“  OPERNWELT

„Ortrud zur Seite steht mit Jukka Rasilainen ein fabelhafter Telramund. Er wird zwar auch von seiner dominierenden Frau gegängelt, hat aber genug eigenes Profil, um stets bedrohliches Potenzial auszustrahlen.“  ONLINE MERKER

„Seine immense Bühnenpräsenz als Wanderer unterstrich Jukka Rasilainen mit markigem, kernigem und strahlkräftigem Bass-Bariton sehr differenziert während der Rätselszenen des 1. Aufzugs, auftrumpfend mit seinem Widersacher Alberich und mit verletzbaren Momenten im Dialog mit Erda.“ DER NEUE MERKER

Jukka Rasilainen als Wanderer überzeugte mit charakterstarkem Bassbariton und hervorragender Textverständlichkeit.“ FRANKFURTER NEUE PRESSE

Jukka Rasilainen als Wanderer überzeugte auf der ganzen Linie durch Majestät und schicksalsbehafteter Schwere. Sein göttlicher Bass bildete einen idealen Kontrast zu Siegfrieds Tenor, was vor allem im Duett des dritten Akts bestens zur Wirkung kam. ...Ungeheuer dramatisch von beiden in Szene gesetzt.“  BOSCAIOLO BLOGSPOT

Als Friedrich von Telramund feierte der finnische Bariton Jukka Rasilainen seine Rückkehr am Grünen Hügel. Mit gewaltiger Stimme überzeugte er von Anfang an.“     DER NEUE MERKER

„Jukka Rasilainen verkörpert seinen Wanderer auf ideale Weise mit einem weltumwobenen Bassbariton, der seine einzigartige Stimmfarbe nutzt, um die Vergangenheitsspaltung seines Charakters und seine Zukunftsvisionen darzustellen.“ OPERATRAVELLER

„... der für den finsteren Charakter hervorragend besetzte Jukka Rasilainen als markanter Alberich.“ DEUTSCHLANDFUNK 

„Jukka Rasilainen gestaltet den Alberich absolut rollendeckend. Mit seinem robusten Material verleiht er diesem Emporkömmling einen entsprechenden Charakter.“          DER NEUE MERKER

„Jukka Rasilainen hat die Partie des Holländers mittlerweile so verinnerlicht, dass er sie personifiziert mit dem Ausdruck der zerstörten, nach Erlösung suchenden Seele anlegt. Sein markanter, fulminanter Bass-Bariton nimmt spielerisch die Tiefen und die Höhen der Partie. Sein Ausdruck, sein Gestus bei seiner ersten Begegnung mit Senta sind so berührend, dass man Mitleid mit dieser Figur verspürt.“ OPERNNETZ

„Erwähnt werden muss der alte Haudegen Jukka Rasilainen als Daland - ein exzellenter Mime und Sänger zugleich.“  MOZ

„Jukka Rasilainen als Daland ist ein schlitzohriger Seebär mit großem Stimmvolumen.“ RUHRNACHRICHTEN

In diesem Sommer singt Jukka Rasilainen seinen Widersacher Telramund, weich und sehr sympathisch, glaubhaft in seiner sexuellen Hörigkeit zu Ortrud...“NMZ

Als Friedrich von Telramund feierte der finnische Bariton Jukka Rasilainen seine Rückkehr am Grünen Hügel. Mit gewaltiger Stimme überzeugte er von Anfang an.“ ONLINE MERKER

„Fra i cantanti su tutti Jukka Rasilainen, un Kurwenal completo tanto nella padronanza del registro, quanto in quella scenica." TEATROCULTNEWS

„Jukka Rasilainen sang einen ungewöhnlich starken Telramund, weniger unterwürfig als gewöhnlich, und sang mit großer Klangschönheit."  SAN FRANCISCO MUSICAL VOICE

„Er war wieder großartig und scheint es selber genauso zu genießen wie wir ihn alle beim Zuschauen genießen.“  SEENANDHEARD-INTERNATIONAL

„Jukka Rasilainens kraftvoll-markanter Kurwenal ist zurzeit einer der überzeugendsten Interpreten dieser Partie.“  RZ

„Stimmlich gehört der Abend jedoch Jukka Rasilainen als Wotan, der mit seinem ruhig strömenden Bariton dien große Partie ohne die geringsten Ermüdungserscheinungen bewältigt.“  BERNER WOCHE

Mit seiner Stimmfülle erweist sich Jukka Rasilainen als Wanderer der ersten Garnitur.“ NEUE ZÜRICHER ZEITUNG

„Dem Orest gab Jukka Rasilainen mit satt strömender, edler Stimme und eindringlicher Gestaltung großes Gewicht.“ DAS OPERNGLAS

„Telramund wurde vom finnischen Bariton Jukka Rasilainen wundervoll gesungen. Er bewies, dass er diese Partie stimmlich und szenisch hervorragend interpretieren kann. Seine Stimme ist voll und zugleich klar und präzise; und sie ist kraftvoll, wie er bewies, als er Lohengrin beschuldigte und das gesamte Orchester hinter ihm aus vollen Tönen spielte.” THE CLASSICAL SOURCE

„Jukka Rasilainen sang mit so viel Kraft und Würde, dass er die Partie vollkommen erfüllte. Sein klarer Bariton und seine gute Artikulation brachten Feuer im 2. Akt in die böse Auseinandersetzung mit Ortrud.” THE INDEPENDENT

„Weit weg vom derben Polterer, aber bodenständig und kraftvoll überzeugte Jukka Rasilainen als ein differenzierter und klangschöner Kurwenal.“ OPERNGLAS

“Eine wahre Konstante im Dresdner “Ring” ist Kammersänger Jukka Rasilainen als Wotan, der einen herrlich strömenden “Rheingold”-Wotan sang und spielte, ein ausdrucksstarker und textgenauer Göttervater in der “Walküre” war und einen Wanderer mit herrlichen Bögen und imposantem spiel zur Schau stellte.“ DER NEUE MERKER